24:23 – Vikings feiern dramatischen Derby-Sieg bei TuSEM Essen

15. September 2017 | Kategorie: NewsKategorie: Profis,
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Erneut ein Herzschlagfinale, erneut ein 24:23 (13:10)-Erfolg: Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings hat nach dem dramatischen ersten Heimsieg gegen die HSG Konstanz nun auch am Freitagabend gleichermaßen denkwürdig den ersten Auswärtserfolg der noch jungen Vereinsgeschichte eingefahren. Diesmal war die Mannschaft von Vikings-Trainer Ceven Klatt im Derby bei TuSEM Essen vor knapp 2000 Zuschauern in der Sporthalle Am Hallo dank des Treffers des überragenden Alexander Oelze sechs Sekunden vor Schluss der Sieger. Knapp, aber am Ende durchaus verdient, denn die Gäste hatten die Partie zumindest über 45 Minuten klar kontrolliert und teils deutlich mit bis zu fünf Toren in Führung gelegen. „Ich bin natürlich unglaublich glücklich, dass wir die Punkte drei und vier gegen einen direkten Konkurrenten holen konnten. Wir haben bis zum Ende stark gekämpft und auch bis zur Schlussviertelstunde die Partie im Griff gehabt. Schön, dass sie die Jungs am Ende noch mit zwei Punkte belohnen konnten“, erklärte Klatt. 

Der Vikings-Trainer schickte sein Team mit einer 6:0-Defensive mit Teo Coric und dem zuletzt verletzten Heider Thomas im Innenblock ins mit Spannung erwartete Derby. Gleich zu Beginn lief der überragende Vikings-Keeper Vladimir Bozic (insgesamt 15 Paraden, davon 2 Siebenmeter) heiß. Er  parierte in den ersten fünf Minuten einen Strafwurf sowie zwei weitere klare Möglichkeiten der Gastgeber. Da auch in der Offensive trotz der intensiven Atmosphäre geduldig und konsequent agiert wurde, war die 4:1-Führung nach sieben Minuten folgerichtig. Bis zur 15. Spielminute verteidigten die Vikings diesen Drei-Tore-Vorsprung trotz einer Unterzahl-Situation (8:5). In der Offensive zeigte sich – wie schon zuletzt – Alexander Oelze treffsicher. Fortan stellte TuSEM zeitweilig von 6:0- auf eine offensivere 5:1-Abwehrformation um. Doch auch davon ließ sich das Klatt-Team nicht beirren. So wurde der Vorsprung über 10:7 (22.) und 11:8 (25.) bis zum Pausenpfiff bei drei Toren gehalten – 13:10.

Auch nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Vikings hellwach und gingen nach Treffern von Coric, Gipperich und Oelze mit 16:11 in Führung (35.). Infolge einer Zeitstrafe für den starken Christian Hoße verkürzten die Gastgeber, die während der gesamten Partie vor allem über die Außen zum Abschluss kamen, drei Minuten später auf 13:16. Doch kaum wieder in Gleichzahl, legten die Klatt-Schützlinge postwendend auf 18:13 (41.) nach. Bei einer 19:14-Führung in der 44. Minute sah sich Essens Coach Jaron Siewert folgerichtig dazu gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Fortan rieselte etwas Sand ins Getriebe des Vikings-Motors, die Zahl der technischen Fehler, Fehlpässe und Stürmerfouls nahm nun merklich zu und die Hausherren verkürzten auf 16:19. Erst Christian Hoße erlöste seine Farben nach fünf weiteren Minuten per Siebenmeter wieder mit dem ersten Treffer – 20:16.

Ein TuSEM-Doppelschlag bei erneuter Vikings-Unterzahl zum 18:20 läutete in der 51. Minute die packende Schlussphase ein. Und als die Gastgeber per Gegenstoß zum 19:20 trafen, war acht Minuten vor Schluss plötzlich wieder alles offen. Doch die Vikings hielten in dem Hexenkessel dagegen und verteidigten bis vier Minuten vor Schluss eine 22:20-Führung. In der 57. Minute war es dann dennoch passiert: Der TuSEM glich erstmals aus – 22:22. Coric legte wieder für die Vikings vor – 23:22. Doch die Gastgeber glichen knapp zwei Minuten vor Schluss per Gegenstoß erneut aus und hatten 80 Sekunden plötzlich gar die Chance, erstmals im Spiel in Führung zu gehen. Diese blieb jedoch zum Glück der Vikings ungenutzt. Diese hatten nun ihrerseits 22 Sekunden vor dem Abpfiff die Gelegenheit, die Entscheidung herbeizuführen und Trainer Klatt nahm eine letzte Auszeit. Dann war es Oelze, der sich sechs Sekunden ein Herz fasste und den entscheidenden Treffer markierte. Der Rest war grenzenloser Vikings-Jubel mit den gut 200 mitgereisten Fans.

„Nachdem es im vergangenen Spiel gegen Balingen für mich nicht so gut funktioniert hat, war ich heute umso motivierter. Wir haben vor allem in der ersten Hälfte eine richtig starke Abwehr gespielt. Es ist super, dass ich der Mannschaft heute helfen konnte, dieses wichtige Spiel zu gewinnen“, war Vikings-Torhüter Vladimir Bozic – neben Alexander Oelze an diesem Tag der Matchwinner – zufrieden. Auch Daniel Pankofer war happy: „Der Erfolg war immens wichtig und macht einen guten Saisonstart für uns perfekt“, sagte der Spielmacher, der sich allerdings ärgerte: „Es darf uns nicht passieren, dass wir ein Spiel, das wir so lange kontrollieren, am Ende durch unsere eigenen Fehler fast noch aus der Hand geben.“

Derweil blickte Trainer Klatt schon mit einem Auge in Richtung Sonntag, an dem der zweite Teil des Doppelspieltags in der 2. Liga stattfindet: „Nun müssen wir versuchen, uns möglichst schnell auf die nächste Aufgabe vorzubereiten. Am Sonntag geht es nun mit Coburg gegen einen individuell sehr starken Erstliga-Absteiger. Vor allem die rechte Seite und der Torhüter ist sehr stark. Wir müssen versuchen, das Umschaltspiel des HSC zu stoppen und für uns das Beste herausholen.“

Bereits an diesem Sonntag, 17. September, um 15 Uhr, geht es für den HC Rhein Vikings weiter: Im heimischen Castello treffen die Klatt-Schützlinge mit dem HSC Coburg auf einen Erstliga-Absteiger.

Tickets gibt es unter www.rhein-vikings.de

Vikings gegen Essen: Bozic, Moldrup (Tor) – Hoße (8/4), Handschke, Bahn, Thomas, Klasmann (n.e.), Oelze (8), Pankofer (2), Weis (n.e.), Gipperich (4), Bornemann (n.e.), Aust, Artmann (n.e.), Coric (2).

Nicht im Kader: Johnen

Siebenmeter: Vikings 4/4 – Essen 3/5

Zeitstrafen: Vikings 5 – Essen 3

Besonderes Vorkommnis: –

Spielverlauf aus Vikings-Sicht: 1:0, 1:1, 4:1, 4:3, 6:3, 7:4, 8:5, 9:6, 10:7, 12:8, 13:9, 13:10 – PAUSE – 14:10, 16:11, 16:13, 18:13, 19:14, 19:16, 20:16, 20:19, 21:19, 21:20, 22:20, 22:22, 23:22, 23:23, 24:23 – ENDE

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.