Oelze und Pankofer verletzt – Vikings feiern teuer erkauften Sieg in Hildesheim

30. Oktober 2017 | Kategorie: NewsKategorie: Profis,
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Der HC Rhein Vikings hat erstmals in der laufenden Saison zwei Siege in Folge einfahren können: Nach dem 24:23-Überraschungserfolg gegen den ASV Hamm vor zwei Wochen, gewann die Mannschaft von Vikings-Trainer Ceven Klatt am Montagabend auch ihr Nachholspiel des 10. Spieltags der 2. Handball-Bundesliga bei Mitaufsteiger Eintracht Hildesheim vor 2184 Zuschauern mit 20:18 (10:10). „Es war ein unglaublich emotionales Spiel, welches wir mit einer überragenden Abwehrleistung um Heider Thomas, Miladin Kozlina und Torhüter Vladimir Bozic sowie wahnsinnigem Einsatz gewonnen haben. Darüber freuen wir uns sehr – nur leider waren diese beiden Punkte womöglich sehr teuer erkauft“, erklärte Klatt kurz nach dem Schlusspfiff mit Blick auf die möglicherweise schwerwiegenden Verletzungen zweier Leistungsträger: So kugelte sich Top-Torschütze Alexander Oelze bereits nach zehn Minuten den Ellbogen aus und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Und auch Spielmacher Daniel Pankofer verletzte sich bei einem Kurzeinsatz am Fuß. „Wir müssen bei beiden Spielern abwarten, was die näheren Untersuchungen ergeben und hoffen natürlich sehr, dass sie nicht längerfristig ausfallen“, erklärte Klatt.

Zum Spiel: Vom 1:1 (2.) bis zum 6:6 (19.) legten die Gastgeber stets einen Treffer vor, während die Vikings kontinuierlich nachzogen. Erst Rechtsaußen Dennis Aust brachte das Klatt-Team in der 22. Minute erstmals in Führung – 7:6. Doch das änderte bis zum Pausenpfiff nichts am ausgeglichenen Spielverlauf. So ging es schließlich nach einer hart umkämpften ersten Spielhälfte mit einem 10:10 in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es zunächst ausgeglichen weiter, nach 34 Minuten stand es 11:11. Dabei versäumten es die Vikings allerdings sträflich, eine doppelte Überzahl-Situation gewinnbringend zu nutzen. Stattdessen kassierten die Gäste bei einem Treffer ihrerseits eine Zeitstrafe samt Gegentor, und es stand zwei Minuten später 12:12. In der 42. Minute geriet das Klatt-Team nach einem Doppelschlag der Hausherren dann gar erstmals mit zwei Toren in Rückstand – 12:14. Doch in Christopher Klasmann antwortete der an diesem Abend beste Vikings-Schütze (Klatt: „Er hat toll Verantwortung übernommen.“) ebenfalls mit zwei Treffern in Folge. So war die Begegnung der zu diesem Zeitpunkt noch punktgleichen Tabellennachbarn eine Viertelstunde vor Schluss bei einem 14:14-Remis wieder komplett offen. Ein ähnlicher Verlauf bot sich den Zuschauern in der Volksbank-Arena dann zwischen der 47. und der 51. Minute: Zunächst legte Hildesheim ein 16:14 vor, dann egalisierten die Vikings nach Treffern von erneut Klasmann und Niklas Weis neun Minuten vor Schluss zum 16:16.
Einmal mehr Klasmann und Christian Hoße machten mit weiteren zwei Treffern den 4:0-Lauf der Gäste zum 18:16 in der 54. Minute perfekt. In den folgenden vier Minuten gelang den Vikings jedoch kein Treffer mehr. Dies nutzte die Eintracht, um zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erneut auszugleichen – 18:18. Rund 70 Sekunden war es erneut Klasmann, der den Bann brach und zum 19:18 traf. Als sich die Gastgeber dann etwa 40 Sekunden vor dem Ende einen technischen Fehler leisteten und Mikkel Moldrup auch noch einen ganz wichtigen Siebenmeter parierte, zeichnete sich der zweite Auswärtserfolg der laufenden Spielzeit immer deutlicher ab. Der Treffer von Linksaußen Hoße 19 Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 20:18 war schließlich gleichbedeutend mit den Saisonpunkten Nummer sieben und acht. Der Rest war Jubel.

„Wir fahren mit zwei wichtigen Punkten nach Hause, blicken aber wegen der verletzten Spieler ein wenig sorgenvoll in Richtung des nächsten Spieltags. Viel Zeit zum Lecken der Wunder bleibt uns diesmal leider nicht“, sagte Klatt abschließend.

Am Samstag, 4. November, empfängt der HC Rhein Vikings zum nächsten Heimspiel den ThSV Eisenach im Castello.

Tickets gibt es unter www.rhein-vikings.de

Vikings gegen Hildesheim: Bozic (15 Paraden), Moldrup (n.e.) (Tor) – Hoße (3), Kozlina, Bahn (1), Thomas (2), Klasmann (8/3), Oelze (1), Pankofer, Weis (1), Gipperich (1), Aust (2), Artmann, Coric (1), Handschke.

Nicht im Kader: Johnen (verletzt)

Siebenmeter: Vikings 3/3, Hildesheim 3/4

Zeitstrafen: Vikings 3, Hildesheim 4

Besonderes Vorkommnis: –

Spielverlauf aus Vikings-Sicht: 1:1, 3:3, 5:5, 6:6, 7:6, 7:8, 9:8, 10:10 – PAUSE – 11:11, 12:12, 12:14, 14:14, 14:16, 18:16, 18:18, 20:18 – ENDE

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.