Vikings feiern wichtigen 21:18-Heimerfolg gegen Hildesheim

31. März 2018 | Kategorie: NewsKategorie: Profis,
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Als „immens wichtig“ hatte Ceven Klatt, Trainer des Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings, das Heimspiel gegen Mitaufsteiger Eintracht Hildesheim im Vorfeld eingestuft. Und sein Team zeigte am Samstagabend im Castello vom Anpfiff an, dass es seine Einschätzung verstanden und verinnerlicht hatte. So feierten die Vikings am 29. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga am Ende einen völlig verdienten 21:18 (11:8)-Heimerfolg gegen den Kontrahenten aus Niedersachsen und bauten damit den Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz vor der zweiwöchigen Spielpause auf sechs Punkte aus.

„Die Mannschaft hat heute defensiv eine richtig starke Leistung abgeliefert. Das sieht man nicht zuletzt daran, dass in Savvas Savvas der Top-Torjäger der Liga keinen einzigen Treffer aus dem Feld erzielen konnte“, freute sich Klatt. Doch auch offensiv sei er mit der Vorstellung seiner Schützlinge einverstanden, fügte er anschließend hinzu: „Wir haben heute taktisch sehr diszipliniert gespielt. Insgesamt freuen wir uns sehr über diesen wichtigen Heimsieg.“ Dem pflichtete Vikings-Geschäftsführer René Witte bei: „Das war für uns ein guter Start in die Wochen der Wahrheit. Diese zwei Punkte tun uns sehr gut und ich hoffe, dass wir nach der nun folgenden zweiwöchigen Spielpause mit komplettem Kader nachlegen können.“

Dabei erwischten die Vikings, die weiterhin auf Brian Gipperich (Kreuzbandriss) und Christian Hoße (Knöchelverletzung) verzichten mussten, vor 892 Zuschauern im Castello gegen den Tabellenvorletzten einen guten Start und gingen nach Treffern von Alexander Oelze und Dennis Aust bis zur 4. Minuten mit 2:0 in Führung. Nur drei Minuten später hatte die Eintracht, die zuvor bereits seit elf Spielen auf einen Sieg wartete, jedoch zum 2:2 ausgeglichen. Doch das schien das Klatt-Team nur noch zusätzlich zu motivieren. So zogen die Hausherren innerhalb der folgenden fünf Minuten mit einem 4:0-Lauf auf 6:2 davon. Eintracht-Coach Gerald Oberbeck nahm folgerichtig eine Auszeit. In der Folge verlief die Begegnung zwar ausgeglichener, doch die Vikings behielten über ihre stabile 6:0-Defensive inklusive des einmal mehr gut aufgelegten Vladimir Bozic (Foto: Wort & Lichtbild) im Tor weiterhin weitgehend die Kontrolle. In die Pause ging es nach einer zwischenzeitlichen 10:5-Führung schließlich mit einem 11:8-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber zunächst von 12:10 (34.) auf 14:10 (37.). Nur eine Minute später stand es 15:11, doch dann herrschte in der Vikings-Offensive plötzlich eine minutenlange Flaute und nur dank des Abwehrbollwerks um den starken Bozic hielt bis zur 46. Minute eine 15:12-Führung. Klatt reagierte und brachte nach einer mehrwöchigen Verletzungspause erstmals Spielmacher Daniel Pankofer für seinen bis dato erneut guten Vertreter Felix Handschke. Und zwei Minuten später war es endlich soweit: Christopher Klasmann brach den Bann und traf in Minute 48 zum 16:12. Als Kapitän Bennet Johnen dann nur eine Minute später wieder auf fünf Tore erhöhte, rückte der elfte Saisonsieg immer näher. In der 53. Minute hatten die Hausherren ihre Führung dann erstmals auf sechs Tore ausgebaut – 19:13 – und die Gäste nahmen erneut eine Auszeit. Doch diese sollte am Ausgang der Partie letztlich nichts mehr ändern: Spätestens als Niklas Weis vier Minuten vor Schluss zum 21:14 traf, war die Begegnung endgültig zu Gunsten der Vikings entschieden. Am Ende leuchtete ein 21:18 auf den beiden Anzeigetafeln im Castello auf. „Wir haben in den Schlussminuten vielleicht einen Gang zu viel zurückgeschaltet, aber das sei der Mannschaft heute verziehen. Sie hat sich jetzt drei freie Tage redlich verdient“, erklärte Klatt abschließend.

Am 14. April gastieren die Vikings um 19.30 Uhr beim ThSV Eisenach. Am Freitag, 20. April, empfangen die Vikings zum nächsten Heimspiel den EHV Aue um 20 Uhr im Castello.

Tickets gibt es unter www.rhein-vikings.de

Vikings: Bozic (14/1 Paraden), Moldrup (Tor) – Handschke (6), Bahn (1), Klasmann (4), Oelze (3/3), Pankofer, Weis (3), Aust (1), Artmann, Coric, Johnen (3), Thomas, Kozlina.

Nicht eingesetzt: Gipperich, Hoße (verletzt)

Siebenmeter: Vikings 3/4 , Hildesheim 4/5

Zeitstrafen: Vikings 1, Hildesheim 2

Besonderes Vorkommnis: –

Spielverlauf aus Vikings-Sicht: 2:0, 2:2, 6:2, 7:3, 8:4, 9:5, 10:5, 10:7, 11:7, 11:8 – PAUSE – 11:9, 12:10, 14:10, 14:11, 15:11, 15:12, 17:12, 17:13, 19:14, 21:14, 21:18 – ENDE