Personallage hat sich entspannt: Vikings fahren mutig nach Eisenach

12. April 2018 | Kategorie: NewsKategorie: Profis,
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Ein wenig fühlt sich Ceven Klatt (Foto: Wort & Lichtbild) vor dem am Samstag (19.30 Uhr) anstehenden Gastspiel anlässlich des 30. Zweitliga-Spieltags seines HC Rhein Vikings beim ThSV Eisenach an die Hinrunde erinnert. „Auch damals kam die Partie gegen Eisenach für uns nach zwei Siegen gegen Hildesheim und Hamm – und dann hatten wir gegen den ThSV keine Chance“, sagt der Vikings-Trainer mit Blick auf die 27:32-Hinspielniederlage gegen den Traditionsverein, der derzeit entgegen aller Erwartungen nur auf dem drittletzten Tabellenplatz liegt.

Schwierige Aufgabe

Für Klatt verfügen die Thüringer grundsätzlich über eine „individuell sehr stark besetzte und körperlich äußerst robuste“ Mannschaft, bei der vor allem der Rückraum zu beachten sei. Dazu komme noch die große Fanunterstützung bei Heimspielen des ThSV. „Es sind immer rund 2000 Zuschauer in der Halle. Dazu stehen die Eisenacher aufgrund ihrer derzeitigen Platzierung in der Tabelle mit dem Rücken zur Wand und haben mit der Partie gegen uns „die Wochen der Wahrheit“ für sich ausgerufen. Das wird sicher eine emotionale, heiße Partie und eine ganz schwierige Aufgabe für uns“, glaubt der Vikings-Coach, der jedoch klarstellt: „Wir wollen dort mutig auftreten und werden alles dafür tun, unsere kleine Erfolgsserie fortzusetzen.“

Nur Gipperich fehlt

Optimistisch stimmt Klatt in dieser Hinsicht der Umstand, dass er im Anschluss an die mehrtägige Osterpause zu Beginn der laufenden Trainingswoche erstmals seit langer Zeit – mit Ausnahme des langzeitverletzten Brian Gipperich (Kreuzbandriss) – mit dem kompletten Kader arbeiten konnte. „Es ist schön, das endlich mal wieder so gut wie alle Spieler fit und einsatzfähig sind. Stimmung und Intensität beim Training waren sehr gut und so haben wir in Eisenach endlich wieder mehr Möglichkeiten, um variabel aufzutreten.“

Besondere Partie für Witte-Brüder

Ein besonderes Spiel wird das Gastspiel beim Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt übrigens für ein Brüderpaar auf Seiten der Vikings: Sowohl Geschäftsführer René Witte als auch Teambetreuer Rigo Witte sind gebürtige Eisenacher und begannen ihre sportlichen Karrieren beim ThSV. Bis zum heutigen Tag sind beide noch Vereinsmitglieder. „Ich fahre ein-, zweimal im Jahr zu guten Freunden nach Lauchröden und verbringe quasi in der Heimat immer ein paar Tage Urlaub mit meinen Kindern. Kontakt habe ich auch noch zu einigen Spielern meiner damaligen Mannschaft“, berichtet René Witte, der hofft, dass neben den Vikings auch der ThSV den Klassenerhalt schafft. Sein Bruder Rigo wird rund um die Partie ebenfalls einige Tage in seiner thüringischen Heimat verbringen. „Ich freue mich sehr darauf und auf viele bekannte Gesichter. Ich bin mir sicher, dass Eisenach den Klassenerhalt schafft und die nötigen Punkte holt – aber damit müssen sie nicht gleich gegen uns beginnen.“