C1 zieht ins WHV-Finale ein, starke B1 muss sich ebenso wie U23 knapp geschlagen geben

22. April 2018 | Kategorie: NachwuchsKategorie: News, Kategorie: U23,
Post thumbnail
(nif/Vikings-Redaktion)
B-Jugend, Achtelfinale, Rückspiel, Deutsche Meisterschaft
Füchse Berlin – HSG Neuss/Düsseldorf 21:20 (12:12) – 
Als Til Klause in der 45. Minute zum 19:17 für die HSG traf, war die Überraschung für die HSG tatsächlich greifbar. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann die 18:20-Hinspielniederlage gegen den turmhohen Favoriten praktisch ausgeglichen. Doch innerhalb der folgenden vier Minuten legten die Füchse nach einer engen wie gutklassigen Partie doch noch einen 4:1-Lauf zum knappen Sieg hin. „Am Ende sind uns aufgrund unserer offensiven Abwehr vielleicht etwas die Kräfte ausgegangen. Aber insgesamt kann ich nur den Hut vor meinen Jungs ziehen. Sie haben gegen den Top-Favoriten auf den Meistertitel zwei richtig starke Leistungen gezeigt. Wir können alle stolz sein“, erklärte Bohrmann. Vor allem kämpferisch habe sein Team beeindruckt. „Die Jungs haben aufopferungsvoll dagegengehalten und mit etwas mehr Glück, wäre die Überraschung vielleicht auch gewesen.“ Insgesamt habe sein Team in den vergangenen Wochen und Monaten eine tolle Entwicklung genommen: „Und das ist das Allerwichtigste.“
Männer, Regionalliga Nordrhein
HC Wölfe Nordrhein – HSG Neuss/Düsseldorf 26:22 (10:11)
Nach zuletzt drei Siegen in Folge musste die U23 des HC Rhein Vikings am Sonntag wieder eine Niederlage einstecken. Dabei bot die HSG lange Zeit eine ordentliche Vorstellung und lag in der 43. Minute verdientermaßen mit 16:13 in Führung. Bis zur 55. Minute und einem 21:21-Zwischenstand war dabei weiterhin alles möglich für die Schützlinge von HSG-Trainer Jörg Bohrmann. Doch dann zogen die Gastgeber mit vier Treffern in Serie auf und davon.
C-Jugend, Westdeutsche Meisterschaft, Halbfinale, Rückspiel 
 HSG Neuss/Düsseldorf – JSG NSM Nettelstedt 30:28 (12:12)
Nach dem Zwei-Tore-Hinspielerfolg konnten die Schützlinge von HSG-Trainer Benjamin Daser auch das Rückspiel mit der gleichen Differenz für sich entscheiden und stehen somit souverän in den Endspielen um die Westdeutsche Meisterschaft. Dabei war die Begegnung praktisch bis zum Ende eng und umkämpft. Erst ein Doppelschlag nach einem 25:25-Zwischenstand in der 44. Minute sorgte für die Entscheidung vor 250 lautstarken Zuschauern. „Das war eine umkämpfte und weitgehend ausgeglichene Partie. Ich freue mich sehr, dass die Jungs auch die zweite Begegnung gegen diesen guten Gegner gewinnen konnten“, sagte Daser, für den die Abwehr an diesem Tag nicht ganz das Optimum erreichte. Ein Sonderlob gab es für den starken Jonas Perschke. „Jetzt freuen wir uns auf die beiden Endspiele und werden alles dafür tun, den Titel zu gewinnen“, sagt Daser, dessen Team am 6. Mai beim TSV Bayer Dormagen antritt. Das Rückspiel ist am 13. Mai.