Vikings wollen starke Wölfe zähmen

26. April 2018 | Kategorie: NewsKategorie: Profis,
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) „Normalerweise sind die Rollen in diesem Spiel klar zu Gunsten Rimpars verteilt. Die Wölfe gehören zu den Topteams der Liga und haben nicht umsonst zuletzt zu Hause gegen den Tabellenzweiten aus Bietigheim gewonnen“, sagt Trainer Ceven Klatt vor dem am Samstag (18 Uhr) anstehenden Zweitliga-Heimspiel seines HC Rhein Vikings gegen den DJK Wölfe Rimpar.

Dennoch: Im Hinspiel konnten die Vikings überraschend einen Zähler aus Rimpar entführen. „Daher werden sie uns auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, was die Aufgabe für uns sicher nicht einfacher macht“, ist sich Klatt vor dem Duell mit dem Tabellensechsten sicher. Wie bei den Vikings auch, bildet bei den Wölfen die Defensive um den starken  Torhüter Max Brustmann, der laut Klatt „zu den besten Keepern der zweiten Liga zählt“, die Erfolgsbasis. In der Offensive haben die starken Mittelleute Patrick Schmidt und Benjamin Herth die Fäden in der Hand. „Wir müssen selbst wieder die gewohnt stabile Abwehr stellen, dann sind wir sicher nicht chancenlos“, stellt Klatt klar.

Der Vikings-Coach hat dabei neben Youngster Brian Gipperich (Kreuzbandriss) seit dem vergangenen Doppelspieltag einen weiteren Langzeitverletzten zu beklagen: Felix Handschke (Foto: Wort & Lichtbild) , der nach seiner Knieverletzung in der Partie gegen den EHV Aue ins Krankenhaus gebracht werden musste, wurde bereits am Dienstag erfolgreich am Meniskus operiert und wird bis zu zehn Wochen ausfallen. „Natürlich ist es schade, dass die Saison für mich gelaufen ist und ich den Jungs in den verbleibenden Spielen nicht mehr auf dem Feld helfen kann. Aber ich werde dennoch so nah dran bleiben wie möglich, die Mannschaft unterstützen und bin sicher, dass wir die letzten Punkte für den Klassenerhalt ohne mich einfahren werden“, sagt Handschke.