Dezimierte Vikings bejubeln Überraschungscoup in Hamm

24. März 2018
Kategorien: News | Profis |
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel beim HC Rhein Vikings keine Grenzen. Kein Wunder, hatte der Zweitliga-Aufsteiger doch wenige Augenblicke zuvor beim Top-Team ASV Hamm-Westfalen mit einem verdienten 27:23 (14:13)-Auswärtserfolg für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Und dies trotz zuvor vier Niederlagen in Serie und erneut zahlreicher Ausfälle. „Ich bin heute unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Das war eine grandiose Leistung. Das sind vor den anstehenden Wochen der Wahrheit zwei ganz wichtige Punkte für uns“, freute sich Vikings-Trainer Ceven Klatt hinterher.

Trotz der Ausfälle von Brian Gipperich, Christopher Klasmann, Christian Hoße und Daniel Pankofer zeigte sich dessen Team beim turmhohen Favoriten vor 1966 Zuschauern in der Westpress-Arena Hamm gänzlich unbeeindruckt. So hielten die Klatt-Schützlinge nicht nur vom Anpfiff an sehr gut mit (3:3, 8.), sondern erspielten sich im ersten Spielabschnitt bis zur zehnten Minute sogar eine verdiente Zwei-Tore-Führung – 5:3. Diese konnten die Gastgeber zwar zwischenzeitlich wieder egalisieren (5:5), doch die Vikings spielten weiterhin frech auf und legten sogar nach. Die Folge: Felix Handschke (Foto: CM Pro Photo), der auf der Mittelposition für den kurzfristig ausgefallenen Spielmacher Pankofer eine richtig starke Leistung zeigte, erzielte zwei Minuten vor der Pause die 14:11-Führung für den Außenseiter, der schon das Hinspiel hatte überraschend mit 24:23 für sich entscheiden können. In die Kabine ging es schließlich mit einem 14:13-Vorsprung für den Zweitligisten aus Neuss/Düsseldorf.

Auf den folgenden 14:14-Ausgleich der Gastgeber antwortete das aufopferungsvoll kämpfende Klatt-Team dann gleich nach dem Wiederanpfiff – gestützt auf einen einmal mehr bärenstarken Vladimir Bozic im Tor (15 Paraden, davon 4 Siebenmeter) und den nach langer Verletzungspause eingewechselten Abwehrspezialisten Miladin Kozlina – mit einer 16:14- und einer 20:16-Führung (44.). Als Handschke und Dennis  Aust dann aus dem folgenden 20:18- einen 22:18-Vorsprung machten (51.), nahmen die Gastgeber eine Auszeit. Doch gleich nach dem Wiederanpfiff der Partie legte Vikings-Kapitän Bennet Johnen acht Minuten vor Schluss zum 23:18 nach – die Überraschung nahm Formen an. Fünf Minuten vor dem Abpfiff verteidigte der Aufsteiger hartnäckig eine Vier-Tore-Führung (24:20), und spätestens als Thomas Bahn in der 57. Minute auf 26:21 für die Vikings stellte, war der neuerliche Überraschungscoup des Außenseiters gegen den Zweitliga-Dritten perfekt. Am Ende leuchtete ein 27:23 auf der Anzeigetafel. „Damit konnte man natürlich im Vorfeld nicht rechnen. Aber ich habe den Jungs vorher gesagt, dass wir derzeit wie ein angeschlagener Boxer sind und sie an sich glauben sollen. Wir hatten einen Plan, und den hat die Mannschaft einfach super umgesetzt“, erklärte Klatt abschließend.

Vikings: Bozic, Moldrup (Tor) – Aust (3), Thomas, Middell, Kozlina, Weis (1), Johnen (5), Coric (1), Handschke (5), Bahn (3), Oelze (9/4).

Nicht im Kader: Gipperich, Hoße, Klasmann, Pankofer

Siebenmeter: Vikings 4/7, Hamm 1/5

Zeitstrafen: Vikings 1, Hamm 6

Spielverlauf aus Vikings-Sicht: 1:0, 1:1, 2:2, 3:3, 5:3, 5:5, 6:6, 7:7, 8:8, 9:9, 10:10, 12:10, 12:11, 14:11, 14:13 – PAUSE – 14:14, 16:14, 16:15, 18:15, 18:16, 20:16, 20:18, 23:18, 23:20, 24:20, 26:21, 27:22, 27:23 – ENDE