Vikings wollen gegen Hildesheim nachlegen – hoffen auf Pankofer und Hoße

29. März 2018
Kategorien: News | Profis |
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Bereits seit elf Spielen wartet Eintracht Hildesheim auf einen Sieg in der 2. Handball-Bundesliga. Entsprechend ist der Aufsteiger mittlerweile auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht und liegt derzeit vier Zähler hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz. Und eben jene Eintracht ist am kommenden Samstag (19 Uhr) beim HC Rhein Vikings im Castello zu Gast. „Das ist eine ganz wichtige Begegnung für uns, die wir unbedingt gewinnen wollen. Gleiches gilt sicher auch für Hildesheim“, stellt Vikings-Trainer Ceven Klatt vor dem 29. Spieltag klar.

Im Hinspiel konnten seine Schützlinge diese Zielsetzung bei einem hart umkämpften 20:18-Auswärtserfolg erfüllen. Damals wie heute soll die Defensivarbeit die Basis für zwei weitere Punkte im Kampf um den Ligaerhalt sein. „Wir wollen insgesamt an die Vorstellung von unserem vergangenen Auswärtssieg beim ASV Hamm-Westfalen anknüpfen“, erklärt Klatt, der in der Trainingswoche eine entsprechend gute Stimmung bei seinen Schützlingen ausgemacht hat.

Über den kommenden Kontrahenten aus Hildesheim ist der Vikings-Coach natürlich bestens informiert: Neben Top-Torjäger Savvas Savvas (216 Tore) stechen auch noch Spielmacher Robin John (127 Tore) sowie Kreisläufer Nikolaos Tzoufras (97 Tore) aus dem Kollektiv heraus. „Dieses Dreieck müssen wir vorrangig in den Griff bekommen. Aber auch auf die anderen Akteure der Eintracht müssen wir Acht geben“, sagt Klatt, der bei optimalem Verlauf womöglich wieder auf einen breiteren Kader als zuletzt zurückgreifen kann. So können vielleicht Akteure wie Spielmacher Daniel Pankofer oder Linksaußen Christian Hoße (Foto: Wort & Lichtbild) nach ihren Verletzungen erstmals wieder auflaufen.