C-Jugend verpasst den WHV-Titel, U23 wohl den Klassenerhalt

13. Mai 2018
Kategorien: Nachwuchs | News | U23 |
Post thumbnail

(nif/Vikings-Redaktion) Seit dem späten Samstagabend steht es fest: Die HSG Neuss/Düsseldorf II steigt wohl aus der Nordrhein Regionalliga in die Oberliga ab. Zwar boten die Schützlinge von HSG-Trainer Jörg Bohrmann gegen den Tabellendritten TSV Bonn beim 27:21 (17:10)-Heimsieg am Samstag im Castello noch einmal eine durchweg starke Vorstellung. Doch da auch der TV Rheinbach sein Heimspiel am letzten Spieltag der laufenden Saison gewinnen konnte, beschließt die Reserve des Zweitligisten HC Rhein Vikings die Spielzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz, der voraussichtlich gleichbedeutend mit dem Abstieg ist. Lediglich bis zum 3:3 in der 5. Spielminute hatten die favorisierten Gäste mit den sichtlich motivierten Gastgebern mithalten können. Diese zogen innerhalb von sieben Minuten auf 12:3 davon. Diese Vorsprung schaukelte die HSG dann weitgehend ungefährdet ins Ziel und feierte zum Saisonabschluss den zehnten Saisonerfolg.

(nif/Vikings-Redaktion) Die C-Jugend der HSG Neuss/Düsseldorf hat den Westdeutschen Meistertitel verpasst: Am Sonntagnachmittag unterlag die Mannschaft von Trainer Benjamin Daser nach der 25:32-Hinspielniederlage auch im Rückspiel dem TSV Bayer Dormagen. Diesmal musste sich die HSG dem Favoriten vor 260 Zuschauern in der gut besuchten Sporthalle an der Rückertstraße mit 22:28 (12:15) geschlagen geben. Die beiden Niederlagen in den Endspielen waren zugleich die einzigen des Daser-Teams in der gesamten Spielzeit 2017/18. Zuvor hatte die HSG ohne jeglichen Verlustpunkt den Meistertitel in der Oberliga Niederrhein geholt.
Das Rückspiel gegen die Dormagener verlief allerdings lediglich bis zur 14. Spielminute und einem 7:7-Zwischenstand ausgeglichen. Nach einer folgenden Auszeit der Gäste, zogen diese innerhalb der folgenden fünf Minuten mit einem 5:0-Lauf auf 12:7 davon. Doch die Hausherren steckten nicht auf und kämpften sich beim 12:14 in der 24. Minute zurück in Schlagdistanz. Bis in die Schlussphase hinein lief das kämpferisch starke Daser-Team dann diesem Rückstand, der stets zwischen zwei und vier Treffer betrug, erfolglos hinterher.